Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

zahlreiche Patienten berichten im Rahmen einer Leberdiät ca. zu 30% mehr Süße bei Naturlebensmitteln zu schmecken.

Beispiel, ein Herr, mitte 40 Jahre jung:

“Vor der Leberdiät habe ich den Joghurt mit einer Süßkraft von 3/10 bewertet, nach der Leberdiät mit einer 5/10.
Porridge + Früchte habe ich vor der Leberdiät mit einer Süßkraft von 3 /10, nachher mit einer 6 bis 7/10. Das entspricht  in Summe ca. 30% mehr Süße. Eis aus dem Supermarkt und weitere Lebensmittel mit künstlichen Inhaltsstoffen sind um ein vielfaches süßer”

Neben der Zusammensetzung der Leberdiät der www.Ernaehrungsberatungstuttgart.de von M.A. Michael Neumann ist der Grünen Hafertee ein empfehlenswerter Tee

Zur Zubereitung eines Teeaufgusses zum Trinken ist es empfehlenswert ca. 500 ml mit ca. 3 Teelöffel aufkochen mit heißem Wasser und abkühlen lassen.

Erwachsene Produktbeschreibung vom Hersteller

“PZN Apotheke: 5372048
Einzeldosis: 1 Teelöffel
Gesamtdosis: 3-6 mal täglich
Zeitpunkt: unabhängig von der Mahlzeit

Art der Anwendung?
Bereiten Sie den Tee zu und trinken Sie ihn gleich. Übergießen Sie dafür den Tee mit siedendem Wasser (ca. 150 ml), halten ihn 10 Minuten am leichten Sieden und geben Sie ihn dann durch ein Teesieb.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer ist nicht begrenzt. Das Arzneimittel ist nach Rücksprache mit Ihrem Arzt für eine Behandlung über einen längeren Zeitraum geeignet.

Überdosierung?
Es sind keine Überdosierungserscheinungen bekannt. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Zubereitung mit Geschmack:
Zitrone, Schwarzem Tee + Galaktose/ Xucker süßen dann schmeckt es gering nach Eistee bei wenig Hafertee und mehr Schwarzentee + Zitrone + süße)”

Wirkung von Hafer (Avena sativa):
Hafer (Avena sativa) gilt als ein klassisches Beruhigungs- und Schlafmittel für überlastete und sorgenbeladene Menschen mit Zukunftsängsten. Es ist das Alkaloid Avenin, welches zur sedativen Wirkung gebraucht wird. Bei nervösen Erregungszuständen, bei starker Reizbarkeit und Einschlafstörungen wird der Hafer ergänzt mit Passiflora, Eschscholtzia dem kalifornischen Gelbmohn, Coffea in homöopathischer Potenz und bei nächtlichen Wachphasen sollte an die Ergänzung mit Aurum chloratum natrium gedacht werden.

Der Tee ist reich an Antioxidantien, harntreibenden und schleimlösenden Saponinen und Pektinen, einer wichtigen Gruppe der Ballaststoffe. Grüner Hafertee enthält ferner einen hohen Anteil an B-Vitaminen, Aminosäuren, Zink, Eisen, Mangan, Kieselsäure, Gramin und Beta-Glucan, das einem plötzlichen Anstieg der Zucker- und Cholesterinwerte im Blut entgegenwirkt.

Die positive Auswirkung auf die Galle und Leber sind Therapeuten und Naturärzten, aber noch mit keinem Bekannten Studien untersucht. In der Praxis zeigt, dass der Hafertee den Cholesterinspiegel senkt und die Galle und Bauchspeicheldrüse in Ihrer Funktion unterstützt.

Möglich ist, dass Personen vor einer Leberdiät neben dem Fettansatz in der Leber auch einen Fettansatz in Ihre Bauchspeicheldrüse haben, der etwas länger im Abbau. Empfehlenswert ist es länger als 3 Wochen die Leberdiät durchzuführen.

Viele Grüße
Michael Neumann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.